Prader-Willi Syndrom

Klinik / Indikation     Genetik     Diagnostik      Material     Kontakt

 

Prader-Willi Syndrom (OMIM  176270)

 

SNRPN

 

Klinik / Indikation

 

Das Prader-Willi Syndrom beschreibt ein Syndrom aus Trinkschwäche und Muskelhypotonie im Säuglingsalter sowie einer Eßsucht im Kleinkindalter, die zur exzessiven Adipositas führt. Weiterhin sind mentale Retardierung und Hypogonadismus obligat. Die Häufigkeit liegt zwischen 1 : 10.000 und 1 : 15.000.

 

Klinisch zeigen sich folgende Ausprägungen:

 

• Muskelhypotonie, Trinkschwäche und Gedeihstörungen im Säuglingsalter.

• Psychomotorische Entwicklungsverzögerung. Die Sprache ist schleppend und undeutlich.

   Der IQ liegt bei 60 – 70 und darüber.

• Charakteristisch ist eine Eßsucht, die im 1. bis 6. Lebensjahr einsetzt und zur hochgradigen

   Adipositas führt.

• Sekundärer Hypogonadismus (meist liegt auch ein Wachstumshormonmangel vor).

• Die Adipositas führt zur Polymorbidität: Diabetes mellitus, Hypertonie, Thrombophlebitis,

   Beinödeme und obstruktive Schlafapnoen.

• In der Adoleszenz treten Verhaltensauffälligkeiten auf.

 

Genetik

 

Bei 70 Prozent der Patienten mit Prader-Willi Syndrom liegt eine Deletion in der Region 15q11-13 des väterlichen Chromosoms vor. Das sporadische Vorkommen weist kein erhöhtes Wiederholungsrisiko auf.

 

Eine maternale uniparentale Disomie (UPD15 mat) - bei der beide Chromosomen der Region 15q11-13 von der Mutter stammen, aber in inaktiver Form vorliegen - wird bei annähernd 20 Prozent der Patienten beobachtet.

 

Etwa 3 – 4 Prozent der Patienten zeigen eine Imprinting-Mutation. Hierbei liegt auf dem vom Vater vererbten Chromosom 15 ein "Imprint" vor - die PWS-Gene der Region 15q11-13 sind inaktiv. Das Wiederholungsrisiko beträgt in diesen Fällen 50 Prozent.

 

In weniger als einem Prozent kann bei den Patienten eine strukturelle, chromosomale Aberration (z. B. eine Translokation) vorliegen.
 

Diagnostik

 

Mittels methylierungssensitiver MLPA wird der Methylierungszustand des väterlichen und mütterlichen Allels und das Vorliegen einer Deletion im SNRPN Gen und benachbarten Regionen untersucht. Der Bearbeitungszeitraum liegt bei etwa 3 Wochen.

 

Untersuchungsmaterial

 

2 ml EDTA-Blut des Indexpatienten. Versand der Proben ungekühlt im Transportröhrchen.

 

Kontakt

 

Dr. rer. nat. Raimund Fahsold (Fachhumangenetiker GfH)

Tel.: 0351 / 492 78 950        Fax: 0351 / 492 78 955        e-mail: info@praxisverbund-humangenetik.de

  

Letzte Aktualisierung: Januar 2011

 

Die Untersuchung unterliegt nicht der Budgetierung.

 

Mitteldeutscher Praxisverbund Humangenetik

Molekulargenetisches Labor

Friedrichstraße 38/40    01067 Dresden